Erbschaftssteuer bei Wohneigentum – Darauf sollten Sie achten!

Die Steuern für jedes Erbschaftssteuer im Kontext Wohneigentum wurden seither dem 1. Januar 2009 neu festggelegt. Immobilien bleiben in bestimmten Fällen erbschaftssteuerfrei, wenn die Erben darin selbst wohnen.

Nicht in jedem Kasus muss für jedes Wohneigentum Erbschaftssteuer gezahlt werden. Seit dem Zeitpunkt welcher Reform von 2009 bleiben Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Kinder steuerfrei. Voraussetzung: Sie wohnen selbst in welcher vererbten Wohnung. Dies so genutzte Familienheim darf wirklich zehn Jahre weit nicht verkauft oder weitervermietet werden. Zu Händen erbende Kinder gilt zudem die Einschränkung, dass die Wohnfläche nicht größer wie 200 m² sein darf.

Steuerentlastung durch Freibeträge

Während vor welcher Gesetzesänderung gleichermaßen selbstgenutztes Wohneigentum steuerpflichtig war, hat sich damit für jedes die engsten Angehörigen eines Erblassers eine deutliche Steuerentlastung treu. Im Zusammenhang Vererbung an andere Personengruppen gestaltet sich die Erbschaftssteuer nachdem den dort  vorgesehenen Freibeträgen welcher jeweiligen Steuerklasse. Dies heißt zum Musterbeispiel:

  • für jedes Enkelkind, die von welcher vermögenden Großmutter mit einer Wohnimmobilie behutsam werden, dass jene Erbschaftssteuer zahlen muss, sowie welcher Immobilienwert 200.000 Euro übersteigt.
  • im Kontext Ur-Enkeln greift die Steuer ab 100.000 Euro.
  • und ein Vermächtnis, welcher in gar keinem direkten verwandtschaftlichen Verhältnis stand, kann nur solange bis zu einem Freibetrag von 20.000 Euro ohne Steuerzahlung erben.

Doch für jedes Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Kinder nicht zutreffend mit den neuen Regelungen welcher Abgleich mit den Freibeträgen. Denn ein selbstgenutztes Familienheim bleibt unabhängig vom Zahl welcher Immobilie steuerfrei. Dazu muss welcher Vermächtnis entweder weiterhin in welcher Immobilie wohnen bleiben, oder spätestens ab dann dort seinen dauerhaften Hauptwohnsitz und damit seinen Lebensmittelpunkt nach sich ziehen. Eine Nutzung wie Zweitwohnsitz erfüllt die Anforderungen zur Steuerfreiheit nicht.

Einschränkungen im Kontext welcher Steuerbefreiung

Zudem kann nachträglich Steuer fällig werden, wenn dies Wohneigentum während von zehn Jahren jenseitig genutzt oder ganz verkauft werden sollte. In diesem Kasus werden wieder die Freibeträge relevant. Denn Ehepartner und eingetragene Lebenspartner können solange bis zu einer Summe von 500.000 Euro ohne Steuerpflichten erben. Liegt dies Gesamterbe inklusive welcher Wohnimmobilie unter diesem Summe, fällt von dort trotzdem keine Erbschaftssteuer an. Zu Händen Kinder gilt ein Freibetrag von 400.000 Euro. Hier kommt außerdem noch die Zusatzregelung hinzu, dass die bewohnte Fläche nicht mehr wie 200 m² betragen darf. Zu Händen größere Wohnungen wird wie eine anteilige Steuer in Übereinstimmung mit welcher gültigen Steuersätze erhoben. Grundlegend im Kontext diesen Berechnungen ist gleichermaßen die zugrundeliegende Immobilien-Ordnung. Hier gilt es darauf achtzugeben, dass eine angemessene Einschätzung zum Liegenschaft, nachdem seinem tatsächlichen Verkehrswert, stattfindet.

Tipps zur Erbschaftssteuer

Die grundlegende Voraussetzung für jedes Kinder, Ehepartner und eingetragene Partner ist im Kontext allen Rechenbeispielen die zehnjährige Eigennutzung des Wohneigentums. Wer darob durch vereinen Erbfall in den Habseligkeiten einer entsprechenden Wohnimmobilie gelangt, sollte sich mit einem steuerlichen Fachmann in Vernetzung setzen, um die konkreten Durchführungsbestimmungen abzuklären. Im Zusammenhang einem hohen Immobilienwert können sich leichtgewichtig größere fünfstellige Beträge Unterschied in welcher Erbschaftssteuer im Kontext Wohneigentum (oder mehr) treu. So kann ein eventueller Einzug in eine geerbte Immobilie eine deutliche finanzielle Besserstellung nachdem sich ziehen.

Erbschaftststeuer – Wohneigentum – Testament

Die jeweiligen Freibeträge und die neuen Regelungen zur Erbschaftssteuer im Kontext Wohneigentum sollten zudem gleichermaßen im Kontext welcher Aufsatz eines Testaments im Gesichtsfeld sein, wenn man darauf wert legt, dass ungefähr weniger wie mehr Steuern hinaus dies Vermächtnis erhoben werden. Wer eine entsprechende Nachlassregelung vor sich hat, sollte sich zudem immer wieder einmal obig die aktuelle Rechtslage erkundigen. Denn wie dies Musterbeispiel welcher jüngsten Erbschaftssteuer-Reform zeigt, können dann und zu welchem Zeitpunkt gleichermaßen Gesetzes-Änderungen und Neuregelungen eingeführt werden.

Fazit
Wer wie Lebenspartner, Ehepartner oder Kind eine geerbte Wohnimmobilie wie sogenanntes Familienheim weiterhin (oder ab Erbzeitpunkt) selbst nutzt, muss keine Erbschaftssteuer zahlen. Die Neuregelung vom 1.1.2009 kann gleichermaßen im Kontext einer Testamentsabfassung in den Blick genommen werden.