Börsenseminar | Teil 7:

Gewinne laufen lassen

Ein Blick an die Börse kann sich lohnen! Zweite Geige erfahrene Finanzier begehen diesen Fehler immer wieder: Eine Aktie, die 10 oder 20 % im Plus notiert, wird verkauft, um die Gewinne zu realisieren. ‚An Gewinnmitnahmen ist noch keiner armselig geworden‘, heißt es. In dieser Tat, man wird in Folge dessen natürlich nicht armselig. Im Kontrast dazu reich wird man mit dieser Strategie gleichfalls nicht unbedingt.

Stellen Sie sich vor, ein Unternehmen entwickelt sich prächtig, expandiert und steigert seine Gewinne von Jahr zu Jahr. Puma zum Paradigma. Wer im Jahr 2001 zu Gunsten von 5.000 Euro Aktien zu 13 Euro gekauft hat, dieser hätte neuzeitlich zusammen mit einem Reiseroute von 244 Euro mittlerweile extra 93.000 Euro bzw. extra +1.700 % Glückslos.

Zusätzlich eine solche Performance können sich wirklich wohl nur sehr, sehr wenige Investoren freuen. Denn aus Furcht, die Gewinne könnten wieder dorthin schmelzen, nach sich ziehen sicherlich die meisten Privatanleger mit verhältnismäßig kleinen Vorteil verschaffen verkauft. Natürlich ärgert man sich in solchen Situationen im besonderen, wenn die Aktie nachdem munter weiter steigt und man nur zuschauen kann.

Zerstörend sind regelmäßige Gewinnmitnahmen, wenn man taktgesteuert Verluste unstillbar in Kauf nimmt. Gleichsam müsste einem sofort lichtvoll sein, dass eine Strategie ‚Gewinne begrenzen, Verluste laufen lassen‘ nicht triumphierend sein kann. Zusammen mit vollem Risiko hat man von Beginn an nur eine verhältnismäßig kleine Gewinnchance. Schon handeln viele Finanzier hier wie blind und lassen sich von Gefühlen leiten, die verhindern, dass Verlierer-Aktien verkauft und Gewinner-Aktien gehalten werden.

Nehmen Sie sich von dort selbige Börsenweisheit wirklich zu Kraulen und lassen Sie Gewinne laufen, während Sie Verluste rigoros begrenzen. Aufwärts selbige Weise können Sie zusammen mit einem Glücksgriff gleichfalls einmal mehrere hundert von Hundert Glückslos erzielen.

Teil 8: Je höher die Risiko, umso leichter öffnet sich dieser Geldbeutel