Bausparvertrag als Geldanlage
© Zerbor – Fotolia.com

Ein Jeder kennt mit Sicherheit den Bausparvertrag. Doch lohnt sich dieser wenn schon wie Kapitalanlage oder dient er wirklich nur dieser Finanzierung des Traums vom Eigenheim?

Wenig Rendite

Wie Kapitalanlage lohnt sich dieser Bausparer nur in den seltensten Fällen, denn die Renditen, die man hier erhält, sind reibungslos viel zu sehr klein. Zahlt man extra Jahre hinweg in den Bausparvertrag ein, so erhält man am Finale dieser Spieldauer kaum mehr zurück wie dies eingezahlte Kapital, da die Verzinsung beim Bausparen recht tief ist.

Handkehrum niedrige Darlehenszinsen

Will man sehr wohl tatsächlich ein Bauspardarlehen verfilmen, um die eigene Immobilie zu finanzieren, dann wiederum macht dies Ganze durchaus Sinn. Zwar wird dies eingezahlte Kapital nur sehr klein verzinst, doch wenn schon die Zinsen, die zu Händen dies Darlehen angreifen, sind relativ tief, sodass sich hier bares Geld beim Darlehen kürzen lässt.

Staatliche Zulagen

Zweitrangig Personen, die von den staatlichen Prämien und Zulagen profitieren können, sollten verschmelzen Bausparvertrag absolvieren. Z. Hd. sie wird es wieder lohnenswert, da man mit Hilfe dieser Prämien und Zulagen solange bis zu fünf v. H. Rendite beim Bausparer erhalten kann. So kann die Wohnungsbauprämie immer dann beansprucht werden, wenn man intrinsisch bestimmter Einkommensgrenzen liegt. 8,8 v. H. erhält man gen den jährlichen Sparbetrag solange bis zu 512,- Euro. Gewiss wird jene Zulage nur dann getilgt, wenn dies Jahreslohn 25.600,- Euro nicht übersteigt. Solche Säumen gelten dieserfalls jeweils zu Händen Alleinstehende, zu Händen Verheiratete sind die doppelten Summen anzusetzen. Die 8,8 v. H. bleiben sehr wohl gleich, sodass die Wohnungsbauprämie maximal 45,- bzw. 90,- Euro pro Jahr beträgt, dementsprechend kein sonderlich hoher Kontingent, mit dem sich Vater Staat hier beteiligt.

Ebenfalls kann man eine Arbeitnehmersparzulage erhalten. Solche gibt es in Höhe von 9 v. H. gen vermögenswirksame Leistungen solange bis zu 470,- Euro im Jahr, die stracks vom Unternehmer überwiesen werden. Gewiss wird die Arbeitnehmersparzulage nur dann gewährt, wenn man ein Einkommen von nicht mehr wie 17.900,- Euro jährlich aufweist. Dieses ist recht sehr klein angesetzt, sodass wohl die wenigsten Bausparer von dieser Arbeitnehmersparzulage profitieren können.

Stark Festanlage zu Händen den Bausparvertrag

Man sieht hier schon, dass dieser Bausparvertrag keine wirkliche Sonstige zu anderen Geldanlagen darstellt, zumal mittlerweile darüber diskutiert wird, die Wohnungsbauprämie zu Händen neu abgeschlossene Bausparverträge ganz abzuschaffen und somit wenn schon diesen kleinen Anreiz zu explantieren. Ob Banken dieses Produkt dann schier noch an den Mann schaffen können, bleibt dementsprechend mehr wie in Rede. Denn sogar wenn man Zulagen und Förderungen erhält, muss man den Bausparvertrag extra sieben Jahre ruhen lassen. Dasjenige heißt, man darf nicht vorher extra dies Geld darin verfügen, da andernfalls die Zulagen und Förderungen gestrichen werden und man wenn schon jene kleine Rendite beim Bausparer noch verliert.

Fazit: Wie Kapitalanlage, die ordentliche Renditen bringt, sollte man insoweit nicht unbedingt gen verschmelzen Bausparvertrag zurückgreifen, denn dieser kann in dieser Regel nicht mit anderen Anlagen Schritt halten. Betrachtet man ein Tagesgeldkonto, so kann man hier mitunter schon jährliche Zinsen solange bis zu 4,5 v. H. erhalten, kommt sehr wohl jederzeit in Betrieb sein Geld heran. Die staatlichen Zulagen beim Bausparvertrag sind so sehr klein, dass sie mit den höheren Zinsen nebst anderen Anlageformen offensichtlich übertroffen werden können, sodass man diesen nur dann in Betracht ziehen sollte, wenn man wenn schon ein Darlehen aus diesem benötigen wird.