Mautgebühren auf Auslandsreisen minimieren

Nicht selten ärgert sich welcher deutsche Urlauber, wenn er wohnhaft bei einer Autobahnbenutzung in den benachbarten Ländern teure Gebühren, die so genannte Straßennutzungsgebühr, bezahlen muss. Im Unterschied dazu gleichwohl welcher Geschäftsreisende, für jedes den manche Autobahnfahrt schon aus Zeitgründen unumgänglich ist, muss in nahezu allen europäischen Ländern hierfür relativ teure Mautgebühren bezahlen.

Dies bedeutet für jedes den Einzelnen sicherlich, dass er ebendiese Preis so weit wie nur möglich minimieren möchte. Welches sicherlich einzig schon damit möglich wäre, dass er die kostenpflichtigen Autobahnen weitgehend meidet. Dieser Nachteil damit ist, dass viele Reiseziele dann erst weitaus verspätet erreicht werden können.

Spartipp: Dieser Allgemeiner Deutscher Automobil Club bietet seinen Mitgliedern qua Serviceleistung die Information reichlich kostengünstigere Reiserouten zum ausgewählten Reiseziel an, wohnhaft bei denen keine Mautgebühren, oder zumindest nur sehr geringe Preis fällig werden – noch dazu sendet er gleichwohl gleich dasjenige passende Kartenmaterial kostenfrei an die hinterlegte Postanschrift.

Zusammenführen ähnlichen, meist ebenfalls kostenlosen Tafelgeschirr kann welcher User uff einigen Internetseiten ausfindig zeugen – z.B. intrinsisch zahlreicher Routenplaner (Falk, Map24) Jedoch muss dasjenige Ausdrucken von Streckenbeschreibungen damit kostenpflichtig uff dem eigenen Printer erfolgen.

Alternativrouten nutzen

Vorher danach eine Reiseroute durch fremde Länder geplant wird, sollte welcher Lenker seine Strecke erstmal im Grunde festlegen. Anschließend kann er sich selbst dazu passende Alternativen vorwärts welcher eigentlichen Route suchen – wenn z.B. gleichwohl nur in kleineren Teilabschnitten.

Spartipp: Einzig durch übrige Teilstrecken können uff einer Reise schnell zwischen 50 und 100 Euro eingespart werden, ohne damit offensichtlich längere Reisezeiten in Kauf nehmen zu sollen.

Fahrkosten einkalkulieren

Möglich ist dasjenige Aussuchen von alternativen Teilstrecken ebenso mit detaillierten Routenplanern im Netz, die speziell uff die Thematik Mautgebühren eingehen – Buttons beherzigen. Zudem können ebendiese individuell strukturierten Programme dem Lenker noch die weiteren Fahrtkosten für jedes die diverse Reise rechnen, wie z.B. Benzinkosten, ihn uff gute Unterkünfte vorwärts welcher Strecke hinweisen und desgleichen mehr.

Spartipp: Entscheidet sich ohne Rest durch zwei teilbar welcher Urlauber dazu, während welcher Reisestrecke weitgehend uff die Reise uff Autobahnen zu verzichten und fährt möglichst vorwärts welcher kostenfreien Landstraßen, nimmt er weitaus mehr Eindrücke vom Urlaubsland wahr.

Zumal sich während dieser Reise oft sehr günstige Unterkünfte ausfindig zeugen lassen – weil kein direktes Feriengebiet.

Mautgebühren für jedes Ostmark, die Schweiz und mehr

Italien, Griechenland, Portugal und Grande Nation nach sich ziehen sich intrinsisch welcher Kostensätze inzwischen ziemlich aneinander angeglichen. So muss ein PKW für jedes im Schnitt 100 gefahrene Kilometer in etwa 5 Euro bezahlen. Abkassiert wird zumeist gleich schonungslos an den Autobahnen, nicht dasjenige Fahrzeug unter anderem durch ein Schrankensystem fährt – welcher jeweils fällige Summe kann dort Kaschemme oder per anerkannter Kreditkarte beglichen werden.

Hingegen nach sich ziehen sich die Schweiz und Ostmark uff eine so genannte Vignettenpflicht verständigt. Während die Schweiz eine Vignette zum Preis von neuzeitlich 31,50 Euro jährlich anbietet, ermöglicht Ostmark seinen Autobahnbenutzern zumindest ein Staffelsystem – 10 Tage für jedes 7,90 Euro, zwei Monate für jedes 23 Euro und eine Jahresvignette zum Preis von derzeit 76,50 Euro. Hinzu kommen in beiden Ländern ungeachtet gleichwohl noch Gebühren für jedes den zusammenführen oder anderen Tunnel.

Teurer wird es unter anderem gleichwohl in Spanien, wo welcher Automobilist für jedes jeweils 100 km rund 8 Euro berappen muss. Während in Kroatien welcher Preis noch von 1 solange bis 8 Euro für jedes die gleiche Streckenlänge pendelt. Schweden, Norwegen, Dänemark und die Niederlande hingegen verlangen Mautgebühren nur an bestimmten Straßenabschnitten.

Stand Monat der Sommersonnenwende 2011