No Name Produkte kaufen und mehr als 50 Prozent sparen

Vorlesung halten Sie hier, warum Sie beim kauf von No Name Produkten über 50 v. H. sparen können, ohne dass die Qualität leidet.

Sparen ist “in” und ohne Rest durch zwei teilbar dann, wenn die Einnahmen nicht stetig steigen und im Unterschied dazu die Ausgaben immer höher werden. Um jedoch vereinen bestimmten Lebensstandard zu halten und vor allem die Versorgung aller Familienmitglieder gleichermaßen zu gewährleisten, greifen Verbraucher immer häufiger zu den No Name Produkten großer Handelsketten, die den Markt in zunehmendem Metrik im Griff haben.

Schon stark gilt nicht mehr die Meinung, dass in Discountern nur “Ramsch” und Lebensmittel in unter…Qualität angeboten werden. Hinter den individuellen Eigenmarken welcher Handelsketten, wie etwa “Gut&Günstig”, “Ja!” oder “Kalium-Classic” stecken vielfach renommierte Markenhersteller, die den Run aufwärts die Eigenprodukte erkannt nach sich ziehen und mit welcher exklusiven Herstellung z. Hd. bestimmte Ketten betraut werden, um sinkende Absätze welcher Markenprodukte auszugleichen.

Steigende Lebensmittelpreise zwingen zum Sparen

No Name Produkte kaufen und mehr als 50 Prozent sparenVor allem die Familienbudgets werden fühlbar belastet, wenn ausschließlich zu Markenprodukten gegriffen wird. Dies schlägt sich erheblich beim Gekauftes im Supermarkt nieder, wenn Molkerei-, Wurst- und Käseprodukte, Getränke und Süßwaren wie bspw. Schokolade sowie Haushaltswaren eingekauft werden zu tun sein. Die Ausgaben z. Hd. Nahrungsmittel privater Haushalte stiegen im Jahr 2011 aufwärts 14,9 v. H..

Waren des täglichen Bedarfs, wie etwa Jogurt, Milch oder Brotaufstriche nehmen in diesem Zusammenhang vereinen erheblichen Teil des Einkaufs ein. Im Jahr 2011 lag welcher Verbrauch von Frischmilcherzeugnissen zwischen 91,25 Kilogramm pro Kopf. Weit vorn in diesem Zusammenhang rangieren Frischmilchprodukte wie Fruchtjogurt, Haltbarmilch sowie Frischmilch.

Hält man sich in diesem Zusammenhang vor Augen, dass ein Markenjogurt mit 200 Gramm Inhalt etwa vereinen Euro kostet, ein gleichwertiger Jogurt einer Eigenmarke jedoch nur die Hälfte, dann ist es wenig verwunderlich, dass vorrangig zu den No Name Produkten gegriffen wird. Die Ersparnis beläuft sich in dieser Hinsicht dann jährlich aufwärts obig zweihundert Euro pro Kopf, welches sich insbesondere zwischen einem hohen Verbrauch in mehrköpfigen Familien fühlbar im Geldbeutel niederschlägt.


Ähnliche Themen:
» Falsches Sparen im Alltagstrott – So geht’s besser!
» Nachdem Bauern ernten – Kostenlos Obst und Grünzeug einsammeln
» Umtauschrecht – Zu welcher Zeit Ihnen denn Meldungen ein Rückgaberecht zusteht


Günstige No Name Produkte und deren große Brüder

No Name Produkte kaufen und mehr als 50 Prozent sparenGleiches gilt z. Hd. Speisequark. Jener Quarkhersteller Milram zählt zur Nordmilch AG, die ebenso z. Hd. den “Gut&Günstig”-Speisequark von Edeka zuständig zeichnet, Gewiss im gleichen Sinne z. Hd. die Speisequark-Variante des Supermarktes “Penny”. Beiderartig Eigenmarken sind um 42 v. H. günstiger zu nach sich ziehen denn dasjenige Markenprodukt von Milram.

Ähnliches trifft aufwärts die nicht nur zwischen Kindern beliebten Doppelkekse zu. Die bekannte “Prinzenrolle” welcher Marke DeBeukelaer welcher Firma Griesson wird unter welcher Bezeichnung “Doppelkeks” zwischen Aldi-Nord, hergestellt durch die Tochtergesellschaft Coverna, z. Hd. 52 v. H. weniger angeboten, während Aldi-Süd die “Doppelkeks-Rolle” (durch eine weitere Tochtergesellschaft hergestellt) ebenfalls 52 v. H. günstiger anbietet denn welcher Markenhersteller.

Beiläufig z. Hd. andere Lebensmittel, wie etwa Käffchen oder alkoholische Getränke gilt, dass sie vielfach in den Discountern in ebenso guter Qualität, jedoch unter einem anderen Namen und in anderer Verpackung oder mit anderer Etikettierung vertrieben werden.

Dazu zählt bspw. welcher lösliche Cappuccino von Nestlé, dem weltweit größten Lebensmittelkonzern. Denn No Name-Variante unter welcher Bezeichnung “Belmond Classico Cappuccino” erhält man dasjenige Produkt z. Hd. 41 v. H. weniger denn dasjenige Markenprodukt von Nestlé. Dass es sich um weitestgehend identische Produkte hierbei handelt, lässt welcher Firmensitz vermuten. Sowohl Nestlé denn im gleichen Sinne die Alpursa Lebensmittel GmbH verfügen obig den gleichen Firmensitz in Frankfurt an der Oder am Main.

Wohnhaft bei genauem Hinsehen entpuppt sich welcher Rotwein “Burlwood Cabernet Sauvignon” von Aldi-Süd offensichtlich denn ein renommiertes Markenprodukt, dasjenige sonst denn Markenprodukt aufwärts dem Etikett die kalifornische Winzerfamilie E.&J.Gallo präsentiert. Ebendiese Ursprungsabfüllung erhält man zwischen Aldi in der Tat um 67 v. H. günstiger, in der Tat mit einem anderen Etikett.

No Name Produkt und trotzdem gute Qualität?

No Name Produkte kaufen und mehr als 50 Prozent sparenOft verbergen sich hinter den Eigenmarken prominente Markenhersteller. Renommierte Konzerne stellen dann exklusiv z. Hd. eine bestimmte Handelskette die Produkte welcher Eigenmarken her. In diesem Fall forcieren die Handelsketten selbst die Qualität, die Zusammensetzung welcher Inhaltsstoffe, die Verpackung sowie die Preisgestaltung.

Zum Teil ist die Zutatenliste weitestgehend inhaltsgleich mit denen welcher Markenprodukte. Wiederum können jedoch im gleichen Sinne andere Rohstoffe eine Verwendung zur Herstellung des Pendants gefunden nach sich ziehen. Trotzdem kommen jede Menge Produkte welcher Eigenmarken meist aus den bekannten Konzernen und gelangen dann, x-mal obig Umwege, in die Discounter.

Fazit:
Wer sich z. Hd. No Name Produkte entscheidet ist nicht geizig sondern schlau. Die Qualität ist in den meisten Fällen gut solange bis sehr gut und die Ersparnis im Vergleich zu renommierten Markenprodukten liegt zwischen weit obig 50 v. H.. Wer hier nicht spart, ist selbst Schuld.