Inflation was ist das
© rcfotostock – Fotolia.com

Dieser Fachausdruck Inflation bedeutet in dieser Volkswirtschaftlehre verdongeln deutlichen Preisanstieg verbleibend verdongeln bestimmten Zeitraum. Dieser Preis wird in dieser Wirtschaft von Angebot und Nachfrage eindeutig und unterliegt somit Schwankungen. Man unterscheidet in eine Inflation, deren Ursachen hinauf dieser Nachfrageseite zu suchen sind, und einer Inflation, die hinauf dieser Angebotsseite erzeugt wird.

Nachfragesoginflation

Die so genannte Nachfragesoginflation entsteht stark vereinfacht wie folgt: Hinaus dem Markt besteht eine vornehmlich hohe oder plötzlich gestiegene Nachfrage nachher Gütern. Solche Nachfrage kann nur nicht matt werden. Von dort steigen die Preise z. Hd. die vorhandenen Waren. Wenn jetzt etwa durch den Staat die Geldmenge erhoben wird, damit ebendiese Waren erworben werden können, entsteht eine Inflation.

Angebotsdruckinflation

Hinaus dieser anderen Seite steht die so genannte Angebotsdruckinflation. Hier steigen die Preise, da offenherzig oder indirekt die Produktionskosten gestiegen sind. Da wären Lohnerhöhungen, Lohnnebenkosten, Wert z. Hd. Kraft und Zinserhöhungen.

Importierte oder hausgemachte Inflation

Außerdem wird c/o dieser Angebotsdruckinflation, ebenfalls Kosteninflation genannt, in importierte und hausgemachte Inflation unterschieden. Damit bedeutet eine Inflation durch gestiegene Rohstoffpreise importiert und eine Inflation durch Steuererhöhungen oder gestiegenen Löhnen ist selbst verschuldet.

Kosteninflation

Unter dieser Kosteninflation gibt es zwei Voraussetzungen, die erfüllt sein sollen, damit es zu einer langfristigen Inflation kommt. Einmal muss die Geldmenge steigen, parallel zur Angebotsdruckinflation und zum zweiten die Erlaubnis haben die betroffenen Waren nicht durch billigere Waren ersetzbar sein.

Schweregrade dieser Inflation

Inflation kann man nachher Schweregraden teilen. Damit ist jede Inflation zwischen null und fünf v. H. pro Jahr eine leichte Inflation. Solange die Renditen höher sind wie die Inflation wirken ebendiese sich im Allgemeinen nicht negativ aus.
Von einer schweren Inflation spricht man c/o Wertverlusten verbleibend fünf v. H. im Jahr. Damit verliert dasjenige Währungs… dieser Regel stärker an Zahl wie andere Waren und in Folge dessen die Prozedur z. Hd. den Wertmaßstab und wie Möglichkeit.

» zurück