Was ist ein Minijob?
© Tatjana Balzer – Fotolia.com

Unter Minijobs handelt es sich um Beschäftigungsverhältnisse, die von vornherein nur solange bis 400 Euro ausgelegt sind. Sie sind gewissermaßen nicht dazu ausgelegt die Existenz des Arbeitsnehmers zu sichern, sondern stellen kombinieren zusätzlichen Nebenverdienst zum Haupteinkommen dar.

Außerdem ist dasjenige Bedienen eines so genannten 400-Euro-Jobs für jedes den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei. Z. Hd. den Arbeitnehmer heißt dasjenige, dass dasjenige Einkommen aus dem Minijob, solange es die 400 Euro nicht überschreitet, brutto gleich netto ist. Die Definition betreffend handelt es sich beim Minijob um eine geringfügige Entlohnung einer geringfügigen Beschäftigung.

Z. Hd. den Brötchengeber hinschlagen jedoch Steuern an. So gibt es kombinieren Pflichtbeitrag zur Kranken- und Rentenversicherung. Unter den Beträgen handelt es sich in der Tat nur um Pauschalen, so dass zwischen welcher Rentenversicherung keine vollwertigen Rentenansprüche entstehen. Wenn man den Minijob neben welcher Hauptbeschäftigung ausübt, dann fällt es weniger ins Masse, dass welcher Arbeitnehmer versicherungsfrei ist. Z. Hd. jedweder, die dem Minijob qua einzige Beschäftigung nachgehen, empfiehlt sich die so genannte Aufstockung. Hier verzichtet welcher Arbeitnehmer hinaus seine Rentenversicherungsfreiheit im Minijob und stockt in Eigenleistung den Gebühr des Arbeitgebers hinaus. Im Gegenzug wird die Zeit im Minijob qua vollwertige Pflichtversicherungszeit in welcher Rentenversicherung angerechnet.
Z. Hd. den Brötchengeber beträgt welcher Beitragssatz in diesem Fallgrube 15 von Hundert und für jedes den Arbeitnehmer beträgt er 4,9 von Hundert des Gehalts.

» zurück