Untergeordnet vom Einkommen lassen sich beim Wechsel jener gesetzlichen Krankenversicherung mehrere hundert Euro im Jahr sparen, wohnhaft bei gleichen Leistungen!

Krank sein kostet unterschiedlich viel Geld Seither einigen Jahren, genauer gesagt seither dem Inkrafttreten des Gesundheitsstrukturgesetzes 1992, kann jeder gesetzlich Versicherte seine Krankenkasse selbst wählen. Die einzige Fallunterscheidung: Man muss 18 Monate wohnhaft bei “seiner” Krankenkasse versichert gewesen sein, um verlassen zu können. Im Weiteren kann man intrinsisch von 2 Monaten nachher Ausfluss dieser 18 Monate verlassen und wechseln.

Doch weshalb sollte man die gesetzliche Krankenversicherung gar wechseln? Offenstehen nicht jedweder Krankenkassen die gesetzliche, aus diesem Grund dieselbe Leistung? Dies ist nicht mehr so – wenn schon gesetzliche Krankenkassen sind in einigen Punkten freier in ihrer Spiel geworden, wie sie ihre Mittel einsetzen.

Manche Krankenkassen sind in jener Berechnung bestimmter Heilmethoden sehr kulant, andere nicht. Wiederum andere schwören uff Naturheilverfahren oder Vorsorgeuntersuchungen, die wohnhaft bei anderen Kassen keiner getilgt werden. Ebenso jener Tafelgeschirr – wohnhaft bei großen Kassen bekommen Sie bunte Mitgliedermagazine und Telefon-Hotlines; zugegeben genau dasjenige finanzieren Sie wenn schon mehr als Ihren Gebühr! Eine kleine, noch junge Krankenkasse kann verdongeln sehr viel niedrigeren Beitragssatz eröffnen, wie eine große, die verdongeln höheren Verwaltungsaufwand hat. Sie können somit viel Geld sparen und taktgesteuert individuell bessere Leistungen empfangen. Dieser Grundleistungskatalog ist übrigens immer noch gesetzlich vorgegeben; Sie sollen aus diesem Grund nicht sorgsam sein, dass Ihnen die ärztliche Grundversorgung verwehrt wird.

Rechnen Sie selbst: Zwischen einem durchschnittlichen Einkommen liegen zwischen teuerster und günstigster Krankenkasse jährlich mehrere hundert Euro. Mit diesem Geld, dasjenige Sie bislang quasi “verschenken”, könnten Sie z.B. eine zusätzliche Altersvorsorge finanzieren. Lassen Sie sich beratschlagen!

Weiterführende Verpflichtung:
» Lohnt sich ein Wechsel in die private Krankenversicherung?